HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
Integrations­kurse in Berlin-Steglitz

Die Integrationskurse richten sich sowohl an neu zugewanderte Personen, als auch an Personen, die schon länger in Deutschland leben. Die berufsbezogene Deutschsprachförderung des BAMF schließt daran an.

Das Integrationsprogramm umfasst:

  • 600 - 900 Unterrichtsstunden Deutsch im Sprachkurs
  • 100 Unterrichtsstunden im Orientierungskurs mit Informationen über Politik, Rechtssystem, Kultur und Geschichte in Deutschland
  • die Prüfung "Deutschtest für Zuwanderer/innen" und "Leben in Deutschland"

Der Sprachunterricht ist in 6 Module untergliedert und wird mit einer kostenlosen Abschlussprüfung beendet. Das Angebot ist nach Kompetenzstufen A1–B1 gegliedert. Das Zielniveau ist B1. Der Orientierungskurs vermittelt Wissen über die Rechtsordnung, die Kultur und die jüngere Geschichte Deutschlands und schließt mit einem Test ab.

 

Wer kann an einem Integrationskurs teilnehmen?

  • Personen, die über einen Berechtigungsschein zum Integrationskurs verfügen, ausgestellt von der Ausländerbehörde, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder einem Jobcenter
  • alle Interessenten, die Deutsch lernen möchten, sofern freie Kursplätze zur Verfügung stehen

 

Wer kann einen Berechtigungsschein zum Integrationskurs beantragen?

  • Ausländerinnen und Ausländer, die bereits seit längerer Zeit in Deutschland leben
  • neu Zugewanderte mit auf Dauer angelegtem Aufenthalt zu Erwerbszwecken, zum Zwecke des Familiennachzuges, aus humanitären Gründen oder wenn eine Niederlassungserlaubnis vorliegt
  • Bürgerinnen und Bürger aus Staaten der Europäischen Union
  • Spätaussiedler und deren Familienangehörige
  • Deutsche ausländischer Herkunft ohne ausreichende Deutschkenntnisse

 

Welche Vorteile hat der Berechtigungsschein für Sie?

Die Abschlussprüfung „Deutsch-Test für Zuwanderer“ ist kostenlos, auch bei Wiederholung.

Bei erfolgreichem Abschluss des Integrationskurses (B1-Niveau in der Abschlussprüfung und bestandenem Test im Orientierungskurs) innerhalb von zwei Jahren erhalten Sie auf Antrag 50% der ab dem Zeitpunkt Ihrer Förderung durch das Bundesamt gezahlten Kostenbeiträge rückerstattet.

Die erfolgreiche Teilnahme am Integrationskurs berechtigt zur vorzeitigen Einbürgerung.

 

Was bedeutet „erfolgreiche Teilnahme am Integrationskurs“?

Sie haben eine Sprachkompetenz auf B1-Niveau in der Abschlussprüfung „Deutsch-Test für Zuwanderer“ nachgewiesen, den Test zum Orientierungskurs bestanden und regelmäßig am Kurs teilgenommen.

 

Was kostet die Teilnahme?

Jedes Modul hat 100 Unterrichtseinheiten (1 UE à 45 Minuten). Die Entgelte richten sich nach dem Zeitpunkt der Anmeldung zum Integrationskurs (siehe Tabelle unten).

Eine Befreiung von den Kosten ist nur auf Antrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor Kurs- bzw. Modulbeginn möglich.

Eine Ermäßigung oder Kostenübernahme seitens der VHS ist nicht möglich. Für versäumte Stunden wird das Kursentgelt nicht zurückgezahlt.

  • Entgelt pro Modul von 100 UE / EURO
  • Anmeldung zum Integrationskurs ab 1.1.2021, 220,00 €
  • Anmeldung zum Integrationskurs zwischen 1.7.2017 und 31.12.2020  195,00
  • Anmeldung zum Integrationskurs zwischen 1.1.2016 und 30.6.2016,  155,00
  • Anmeldung zum Integrationskurs zwischen 1.7.2012 und 31.12.2015,  120,00
  • Anmeldung zum Integrationskurs vor 1.7.2012,  100,00
  • Mit Förderung und Kostenbefreiung durch das Bundesamt,  0,00
  • Ohne Förderung, 235,00 €

 

Wer wird von den Kosten befreit?

  • Personen, die Arbeitslosengeld II nach SGB II beziehen
  • Personen, die Sozialgeld nach SGB XII beziehen
  • Personen, die aus sonstigen Gründen finanziell bedürftig sind (Härtefall)
  • beim Ausfüllen des Antrags auf Kostenbefreiung helfen wir Ihnen

 

Wie melden Sie sich an?

Der erste Schritt ist die Teilnahme an einer Beratung. Die Beratung ist verpflichtend für alle Integrationskurse und mit einem Einstufungstest verbunden. Bitte vereinbaren Sie mit uns bei Interesse einen Beratungstermin.

Das Beratungsgespräch und der Einstufungstest sind kostenlos
 

MEHR ERFAHREN

 

Welche Unterlagen müssen Sie zur Beratung mitbringen?

  • Pass (Original) oder Ausweis
  • aktueller Nachweis über Leistungsbezug, falls Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe beziehen